Bei den heutzutage durchgeführten Narkosen werden Sie schon kurz nach Beendigung der Operation im Operationsraum wieder aus der Narkose erwachen. Zur Überwachung der Atmung und des Kreislaufs werden unsere Patienten für die ersten Stunden nach Ihrem Eingriff von unserem speziell ausgebildeten Anästhesiepflegeteam im Aufwachraum versorgt.

Hierbei ist nicht mehr wie früher eine mangelnde Wachheit unserer Patienten ein Problem; dank der modernen Narkosetechniken gilt unser Hauptaugenmerk dem Sicherheitsaspekt allgemein und der Einleitung einer adäquaten postoperativen Schmerztherapie. In diesem Zusammenhang verfügt unserer Aufwachraum über die modernste Medizintechnik. Bei bestimmten größeren Eingriffen wird die Überwachungszeit geplant bis in die Nachmittagszeit ausgedehnt und es kommen auch besondere Verfahren, wie z.B. die postoperative Wundblutaufbereitung, zum Einsatz.

Nach der Überwachungsphase in einer ruhigen und entspannten Atmosphäre werden unsere Patienten wieder in Ihr Zimmer auf der chirurgischen Station geleitet. Die ärztlichen Anordnungen von Anästhesist und Chirurg für den ersten Tag nach der Operation werden dabei nochmals ausführlich unter den Pflegeteams weitergegeben und umgesetzt.

Die Anästhesisten der Eifelklinik sind Experten im Bereich der Schmerztherapie. Neben der normalen intravenösen und oralen Medikamententherapie besteht auch die Möglichkeit des Einsatzes einer PCA (patient controlled analgesia, auch Schmerzpumpe genannt). Hier kann der Patient das Schmerzmedikament in kleinen Mengen aus einem Infusionsgerät selbst abrufen. Wir bieten außerdem die kontinuierliche Schmerztherapie über einen „Nervenkatheter“ an. Diese Art der Schmerztherapie wird vor allem bei orthopädischen Operationen erfolgreich eingesetzt. Der leitende Arzt der Schmerztherapie besitzt eine KV-Ermächtigung zur ambulanten Behandlung.