Patienteninformation

Wir möchten, dass Sie sich in unserem Haus von Anfang an wohlfühlen. Unser Team steht Ihnen deshalb jederzeit mit Rat und Tat zur Seite. Fragen Sie uns einfach – oder informieren Sie sich gleich hier.

Während Ihres Aufenthaltes werden Sie von den Mitarbeitern unseres Pflegedienstes betreut und versorgt. Mindestens einmal am Tag kommt der Stationsarzt zur Visite zu Ihnen. Stations-, Chef- und Oberarzt besprechen sich täglich über Ihren Gesundheitszustand und legen gemeinsam die weiteren notwendigen Untersuchungen und Behandlungen fest. Die Ärzte  erklären Ihnen die erhobenen Krankheitsbefunde. Falls die notwendigen Behandlungsmaßnahmen für Sie mit einem gewissen Risiko verbunden sind, erhalten Sie eine ausführliche Aufklärung über Sinn und Notwendigkeit der Maßnahmen. Ein ausführliches vertrauliches Gespräch zwischen Ihnen, Ihrer Familie und den behandelnden Ärzten ist auf Ihren Wunsch jederzeit möglich. Bitte vereinbaren Sie hierfür einen Termin. Aufgrund der ärztlichen Schweigepflicht dürfen wir Ihre Angehörigen nur mit Ihrem Einverständnis über Ihren Gesundheitszustand informieren. Deshalb geben wir auch grundsätzlich keine telefonischen Auskünfte über Befunde.

Allgemeine Informationen und Checklisten

Nach Ihrer Aufnahme zur stationären Behandlung ist unmittelbar der jeweilige Stationsarzt für Ihre weitere Betreuung und anstehende Fragen jederzeit erreichbar und zuständig. Wichtigste Voraussetzung für eine erfolgreiche Therapie ist das Patienten-Arzt-Gespräch. Sie sollten als Patient in diesem Gespräch alle Fragen zu Ihren Beschwerden stellen und dabei auch vermeintliche Nebensächlichkeiten mit erwähnen. So wird es den behandelnden Ärzten erleichtert, Ihnen schnell und gezielt zu helfen.
Die Therapie wird ständig durch den abteilungsinternen Oberarzt und die Chefärzte überwacht. Scheuen Sie sich nicht, sich von Ihrem Stationsarzt laufend über Ihr Krankheitsbild unterrichten zu lassen. Die behandelnden Ärzte sind stets bereit, über Therapiemaßnahmen und Wirkungsweise von Medikamenten Auskunft zu geben.

Wichtige Infomationen für Sie zum Download:

Checkliste zur Vorbereitung Ihres Aufenthalts

An- und Abmeldung

Was nehme ich mit in die Klinik - Unterlagen?

- Versichertenkarte / Befreiungsausweis (wenn vorhanden)

- Klinikcard Ihrer Privatversicherung (wenn vorhanden)

- ggf. Einweisung vom Hausarzt

- Vorbefunde (z.B. Röntgen-, CT-Aufnahmen, EKG, Labor, Berichte)

- Marcumarpass

- Allergiepass

- Röntgenpass

- Ausweis über einen Herzschrittmacher bzw. über vorhandene Endoprothesen

- Liste mit eigenen Medikamenten mit Beipackzettel und Medikamentenplan

Körperpflegeartikel

- Seife, Duschgel

- Haarshampoo

- Kamm / Bürste

- Zahnbürste, Zahnbecher, Zahnpflegeartikel, Zahnprothesendose

- Fön, kleiner Spiegel

- Nageletui

- individuelle Pflegeartikel z.B. Rasierapparat

Kleidung

- Nachthemden, Schlafanzüge

- Handtücher und Waschlappen (auch zum Wechseln)

- Bademantel

- Hausschuhe, Schuhlöffel

- feste Schuhe

- Unterwäsche, Strümpfe, Stützstrümpfe (wenn vorhanden)

- bequeme Kleidung, z.B. Jogginganzug

Sonstiges

- Brille, Hörgerät

- Wecker

- ggf. eigene Kompressionsstrümpfe

- Bücher, Zeitschriften

- CD-Player/MP3-Player mit Kopfhörern

- eigene Gehhilfen z.B. Rollator, Rollstuhl

Gottesdienst und Seelsorge

Unsere Krankenhauskapelle steht Ihnen jederzeit offen. Sie bietet Ihnen einen Raum für Zurückgezogenheit, Stille und Gebet. Es ist möglich, die Krankenkommunion und auch die Krankensalbung zu empfangen. Das Pflegepersonal wird Ihre Wünsche gerne weiterleiten.

Während Ihres Krankenhausaufenthaltes können viele Gedanken, Fragen und Sorgen aufkommen. Manchmal hilft ein vertrauensvolles Gespräch. Unsere Krankenhausseelsorgerin besucht Sie gern, hört Ihnen zu und versucht, wenn Sie es wünschen, mit Ihnen neue Perspektiven zu erarbeiten. Bitten Sie auf der Station einfach um einen Besuch.

Essen und Diätküche

Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus der Küche kümmern sich mit viel Engagement um das Essen für unsere Patienten. In unserer Küche verwenden wir frische Produkte von hoher Qualität. Viele Waren beziehen wir aus der Region.

Als unser Gast sprechen Sie Ihre Ernährung bei Ihrer Aufnahme mit dem Stationsarzt, ggf. auch mit der Diätberaterin ab. Wir möchten, dass es allen Patientinnen und Patientinnen in der Eifelklinik St. Brigida schmeckt. Sie haben noch spezielle Fragen oder Anregungen? Wenden Sie sich hierfür jederzeit an unsere Mitarbeiter.

Unsere Küche stellt sich darauf ein, wenn Ihre Ernährung Teil der medizinischen Behandlung wird: Wir bieten Ihnen z.B. eine fettarme Schonkost, die auch individuelle Unverträglichkeiten berücksichtigt. Auch stellen wir die optimale Diät bei bestimmten Krankheitsbildern zusammen. In einem vorher vereinbarten Gesprächstermin berät Sie bei speziellen diätetischen Erfordernissen unsere Diätassistentin.

Die Cafeteria liegt im Erdgeschoss der Eifelklinik zwischen Krankenhaus und Seniorenzentrum. Hier können Sie auch Zeitschriften und Zeitungen erwerben oder mit Ihrem Besuch eine Tasse Kaffee, frisch belegte Brötchen und andere Kleinigkeiten genießen.

Entlassmanagement

Nach ihrem Krankenhausaufenthalt können sich viele Patienten glücklich schätzen, direkt in ihr häusliches Umfeld entlassen zu werden. Ist dies nicht möglich, hat das behandelnde Krankenhaus ab dem 01.10.2017 per Gesetz ein sogenanntes Entlassungsmanagement bereitzustellen, das die individuelle Betreuung der Patienten nach der Entlassung sicherstellt und ihnen bei allen organisatorischen Aspekten behilflich ist.

Die Eifelklinik St. Brigida wird dem gerecht, indem sie ihre Patienten nach der Behandlung nicht nur so schnell wie möglich entlässt, sondern sich auch um weiterführende Fragen kümmert, die nach dem Aufenthalt aufkommen.

Sie benötigen beispielsweise nach einer Operation eine Versorgung mit Hilfsmitteln oder sind noch nicht in der Lage, sich selbstständig zu versorgen? Die Eifelklinik würde sich in diesem Fall etwa um die Organisation der Hilfsmittel oder eines Pflegedienstes kümmern. Dabei steht Ihre individuelle Situation stets im Mittelpunkt! So beziehen wir Sie und Ihre Angehörigen in die Prozesse ein und beraten uns zusammen. Selbstverständlich sind unsere ärztlichen Experten bei der gesamten Planung Ihrer Entlassung Hauptansprechpartner.

Unser gemeinsames Ziel ist es, Ihnen eine lückenlose medizinische Versorgung zu bieten, die über den Krankenhausaufenthalt hinaus reicht. Dabei ist uns wichtig, Sie frühzeitig über den Verlauf der Entlassung sowie die Anschlusstherapie zu informieren.

Sie haben die Wahl! Selbstverständlich können Sie als Patient selbst entscheiden, ob Sie von dem Entlassungsmanagement Gebrauch machen wollen. Wir werden bei der Aufnahme auf Sie zukommen und Sie mittels Unterschrift um Ihre Entscheidung bitten. Lediglich im Falle einer schweren Demenz, ist diese Entscheidung vom Bevollmächtigten bzw. dem gesetzlichen Betreuer zu treffen.