Qualität schwarz auf weiß

Wir selbst sind unser größter Kritiker. Jedoch lässt sich vieles mit ein wenig Abstand oft noch besser beurteilen. Entsprechend sind wir jederzeit bereit, die Qualität unserer Arbeit auch im Rahmen externer Programme bewerten zu lassen. Besonders freuen wir uns natürlich, wenn diese Beurteilungen positiv ausfallen - beispielsweise in Form einer Zertifizierung oder eines Gütesiegels. Auf dieser Seite erhalten Sie hierüber einen Überblick.

 

Mit Routinedaten, Transparenz und Peer Review zu mehr Qualität in der Medizin

Die Eifelklinik St. Brigida ist Mitglied der Initiative Qualitätsmedizin (IQM). IQM ist eine trägerübergreifende Initiative von Krankenhäusern, deren Ziel es ist, die medizinische Behandlungsqualität im Krankenhaus für alle Patienten zu verbessern. Zur Veröffentlichung der Ergebnisse.

Der gemeinsame Handlungskonsens der Mitglieder besteht aus folgenden drei Grundsätzen:
•    Qualitätsmessung auf Basis von Routinedaten
•    Transparenz der Ergebnisse durch deren Veröffentlichung
•    Qualitätsverbesserung durch Peer Review Verfahren

Damit geht die Eifelklinik St. Brigida freiwillig weit über die bestehenden gesetzlichen Anforderungen zur Qualitätssicherung hinaus und setzt im Interesse bester Medizin und größtmöglicher Patientensicherheit Maßstäbe. Dies beinhaltet auch die regelmäßige Information der Öffentlichkeit über die medizinischen Qualitätsdaten.

Die Eifelklinik St. Brigida ist Trägerin des euPrevent Hygienesiegels. Dabei handelt es sich um ein Gesundheitsförderungsprogramm, das von Gesundheitseinrichtungen innerhalb der Euregio Maas-Rhein (EMR) getragen wird. Oberstes Ziel ist die Steigerung der Lebensqualität der Bürger durch präventive Maßnahmen und die grenzüberschreitende Zusammenarbeit zwischen zahlreichen Gesundheitsorganisationen der EMR. Vor allem das „Programm MRSA“ soll die Infektion mit multiresistenten Erregern bekämpfen und so die Patientensicherheit fördern.

Weitere Informationen zum Hygienesiegel

OP-KISS

Seit Januar 2014 beteiligt sich das Zentrum für Venen und Haut der Eifelklinik St. Brigida am bundesweit aktiven Modul OP-KISS (Surveillance System postoperative Wundinfektionen). Eine Initiative des Robert-Koch-Instituts, die Entzündungen nach Eingriffen festhält und sie damit eindämmen will.

Um dafür eine Vergleichbarkeit der Infektionsraten verschiedener Kliniken zu ermöglichen, müssen die Arten der Entzündung für unterschiedliche Operationsarten getrennt analysiert werden. Die Kontrollinitiative KISS konzentriert sich dabei unter anderem auf häufig durchgeführte OP's (wie die Krampfaderoperation) und auf OP`s bei denen Wundinfektionen besonders häufig vorkommen. Alle zur Untersuchungsgruppe gehörenden Patienten werden bis zur Entlassung aus der Klinik und darüber hinaus begleitet.