Hüftarthrose ist ein weit verbreitetes Krankheitsbild

Hüftgelenk

Das Hüftgelenk besteht aus der Hüftpfanne im Beckenknochen und dem Hüftkopf. Die Gelenkanteile sind mit einer knorpeligen Gleitschicht überzogen und werden von der Gelenkkapsel umschlossen. Mehr als die Hälfte des Oberschenkelkopfes liegt in der knöchern-bindegewebigen Pfanne, weshalb man von einem Nussgelenk spricht.

Das Hüftgelenk ist das größte Kugelgelenk des Körpers. Es sind eine Vielzahl von angeborenen und erworbenen Erkrankungen des Hüftgelenks bekannt, von denen der Verschleiß (die Hüftarthrose) die häufigste ist. Bei Symptomen von fortgeschrittenem Verschleiß ist das künstliche Hüftgelenk, die Endoprothese, die erfolgreichste Behandlung bei Hüftarthrose.

Endoprothetik

Patientenerfahrung

"Ich habe am 28.04.2022 ein neues Hüftgelenk bekommen und war schon mehrmals stationär in anderen Häusern. Das andere Hüftgelenk wurde bereits vor Jahren implantiert. Das Krankenhaus Simmerath hat mich total begeistert. Und das ist kein bisschen übertrieben. Die Chirurgen verstehen ihr Handwerk ganz exzellent. Dennoch sind sie nicht die berühmten Halbgötter in weiß, sondern absolut menschlich geblieben. Sie nehmen sich Zeit für Erklärungen und gehen auf ihre Patienten ein. Dabei ist mir die von mir nicht erwartete und bisher nicht erlebte große Menschlichkeit aufgefallen. Sie agieren mit ihren Patienten auf Augenhöhe.
Ich möchte aber nicht nur die Ärzte ausdrücklich loben. Auch sämtliche Schwestern, Pfleger und Physiotherapeuten machen einen tollen Job. Sie nehmen sich Zeit für alle Anliegen, die man im Rahmen einer solchen Operation hat. Kein Weg und keine Unterstützungsleistung ist ihnen zu viel. Man merkt sehr schnell, dass ihnen ihr Beruf offensichtlich Spaß macht, auch am sehr kollegialen Umgang untereinander. Als Patient hat man immer den Eindruck, herzlich willkommen zu sein. Dies ist für eine schnelle Gesundung sehr förderlich. Bereits 5 Tage nach der Op konnte ich das Krankenhaus gut mobilisiert wieder verlassen.
Mittags kann man zwischen drei Mahlzeiten auswählen (Ich bin Kassenpatient und habe keine Zusatzversicherung!). Mein Essen hat mir immer gut bis sehr gut geschmeckt.
Ich kann dieses Krankenhaus und das dort tätige Personal (insbesondere der Station 5 und alle im und rund um den OP-Saal) besten Gewissens und uneingeschränkt empfehlen. Ich würde mich hier zu jeder Zeit wieder operieren lassen. Vielen Dank für diese tolle Erfahrung."

Auszeichnung der AOK im Bereich der Hüftendoprothetik

Im Bereich der Hüftendoprothetik gehört die Eifelklinik St. Brigida bereits seit Jahren zu den größten drei Krankenhäusern im Rheinland, die ihre Patienten unter höchsten Qualitätsstandards versorgt.

Endoprothetik beim Hüftgelenk

Unser besonderes Augenmerk im Bereich Hüfte gilt dem Einsatz künstlicher Gelenke (Endoprothetik). Eine Endoprothese ist bei fortgeschrittenem Verschleiß der Hüfte meist die sinnvollste Form einer nachhaltigen Therapie.
In der Regel implantieren wir sogenannte Totalendoprothesen (TEP), die nicht nur den Hüftkopf, sondern auch die vom Beckenknochen geformte Gelenkpfanne ersetzen. Dabei nehmen wir die Verankerung in den meisten Fällen ohne Zement vor, d.h. die Prothese wird direkt in den Knochen eingebracht und muss selbst  einwachsen. Dies erleichtert im Fall eines Prothesenverschleißes eventuell nötige Folgeoperationen.
Die Auswahl der geeigneten Prothese wird für jeden Patienten auf Basis von klinischen Untersuchungen, Röntgenbildern, Operationsbefunden und ausgiebiger Beratung individuell getroffen. um eine optimale Versorgung, Beschwerdereduktion und frühestmögliche Mobilität zu gewährleisten.
Eine wichtige Rolle für die Wahl der Prothese spielen u.a.:

  •     Alter
  •     Nebenerkrankungen
  •     Knochenqualität
  •     Aktivität
  •     Vorangegangene Unfallschäden
  •     Vorangegangene Operationen

Oftmals müssen Teile der Prothese ersetzt werden (Wechselendoprothetik), meist aufgrund von Prothesenlockerungen; in selteneren Fällen sind auch Gelenkinfektionen oder eine Prothesenfehlstellung die Ursache. Auch diese Operationen werden im ZOC der Eifelklinik vorgenommen. Die umfangreiche Erfahrung unseres Ärzteteams sowie vielfältige Operationsmethoden ermöglichen es hier in der Regel, ein belastungsfähiges Gelenk zu erhalten.
Bei all unseren Operationen im Hüftbereich setzen wir – wenn möglich – minimalinvasive Operationstechniken ein, die für eine frühzeitige Mobilisation und ein ästhetisches Endergebnis sorgen.

Das Team

Wir freuen uns über eine überdurchschnittlich hohe Weiterempfehlungsrate und über 92 Prozent zufriedene Patienten, die ihre Erfahrungen auf unabhängigen Bewertungsportalen teilen.

Weiterführende Informationen

Veralteter Browser

Sie verwenden einen veralteten Browser. Die korrekte Darstellung der Webseite ist nicht garantiert und die Bedienung ist eingeschränkt bis hin zu nicht bedienbar.